RETB Rhein-Erft Tierbestattung
UG (haftungsbeschränkt)

Bonner Ring 25
Erftstadt-Lechenich

Filiale Brühl:

Euskirchener Str. 70

Brühl
info@re-tierbestattung.de
www.re-tierbestattung.de

24 h Tel.: 0 22 35 / 401 99 55

24 h Tel.: 01 79 / 465 59 48

Fax: 0 22 32 - 206 84 26

Zulassungsnummer:
DE 05 362 0009 01

 

Soll DAS wirklich der letzte Weg Ihres Lieblings sein??

  ↑ © nyul - Fotolia.com

↓ © _by_Ruth Rudolph_pixelio.de

Verstorbene Tiere müssen nach dem Tierkörperbeseitigungsrecht über eine Tierkörperbeseitigungsanstalt entsorgt werden. Wenn Sie keine Bestattung durchführen lassen, ist Ihr Tierarzt verpflichtet die Entsorgung zu veranlassen und Ihr Tier , den gesetzlichen Bestimmungen nach, der Tierkörperverwertung (TBA) übergeben.

Eine Verbrennung von ganzen Tierkörpern findet in der TBA nicht statt. Die Haustiere werden zusammen mit Schlacht- und anderen Abfällen der Material-Kategorie 1 von der TBA mit Sammelfahrzeugen beim Tierarzt abgeholt.

In der TBA werden diese "Abfälle" gemäß den gesetzlichen Bestimmungen in 5 cm Stücke zerkleinert und bei 133 Grad und 3 bar Druck, 20 Min. gekocht und dabei sterilisiert. Aus diesem Prozess entstehen Tiermehl und Tierfette.

Abfall der Kategorie 1 ?

© grafikplusfoto - Fotolia.com

In der TBA werden Tierkörper verendeter, toter oder totgeborener Groß- oder Haustiere − oder Teile davon – sowie Schlachtabfälle, verdorbene Lebensmittel tierischer Herkunft, und Tiernebenprodukte wie Milch, Eier, Konfiskate aber auch Darminhalt und Gülle weiterverarbeitet. Das Material wird in der EU-Verordnung (EG) Nr. 1069/2009 (Verordnung über tierische Nebenprodukte) anhand der davon ausgehenden Gefahr in drei Kategorien eingeteilt.

Verstorbene Haustiere gehören hierbei zur Kategorie 1

 

Kategorie 1

 

Die Kategorie 1 enthält Fleisch und tierische Nebenprodukte mit dem höchsten Risiko, also Haustiere, Wildtiere oder Nutztiere, die aus Krankheitsgründen getötet wurden oder verendeten, insbesondere TSE verseuchte Tierleichen sowie mit Chemikalien oder verbotenen Stoffen kontaminierte Tiere und Versuchstiere.

K1-Material muss in hierfür zugelassene Anlagen einer Verbrennung zugeführt werden.

 

Aus diesen Rohstoffen werden u.a. folgende Produkte hergestellt:

K1 - Mehl dient z.B. der Zementindustrie als Brennstoff  (Die Verfütterung an landwirtschaftliche Nutztiere, ist zur Vorbeugung gegen die Verbreitung der BSE gesetzlich verboten worden.)

K1 - Fett zur Energiegewinnung und als alternativer Brennstoff, z.B. Herstellung von Biodiesel oder sonstige 

 

Beauftragen Sie daher als alternative einen Tierbestatter!

© liliya kulianionak - Fotolia.com